Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

BW Überblick komplett

Sichtbare Fortschritte: Gleise und Drehscheibe sind eingebaut.

 

Aber funktioniert das Ganze auch?

 

 

 

 

Es hat jetzt zwar ein paar Tage länger gedauert, als geplant, aber es ist tatsächlich geschafft: alle Gleise liegen in ihrer derzeit endgültigen Position. Die Fahrstromanschlüsse sind angelötet und provisorisch mit einem Trafo verbunden, desgleichen ist die Drehscheibe angeschlossen. Die Unterflurweichenantriebe sind montiert und ebenfalls verdrahtet. Die kleine BW-Anlage ist also theoretisch fahrbereit fertig.BW Modul, Ansicht von unten (Anm.: Ein Teil der auf dem Foto zu sehenden Drähte liegen allerdings noch provisorisch bzw. dienen dem Testbetrieb.)

Erste Testfahrten mit verschiedenen Lokomotiven (u. a. pr S 10, BR 03, V 220) verliefen dann auch praktisch erfolgreich, lediglich an ein paar wenigen Stellen mußte etwas nachgearbeitet werden. Als Gleismaterial kam durchgehend Roco-Gleis mit 2,5 mm Profilhöhe zur Verwendung. Das stammt von einer früheren Anlage aus meiner Jugend und hat somit schon etliche Jahre auf dem Buckel, funktoniert nach etwas sauber machen allerdings einwandfrei. Selbst die Weichen mit ihren Herzstücken aus Kunststoff werden auch von kleinen Loks mit kurzem Radstand (z. B. pr T 3) anstandslos durchfahren.

So kann ich also an die Gebäude denken. Vor Jahren erwarb ich den dreiständigen Kibri Lokschuppen "Ottbergen" nebst Wasserturm, beides soll hier zum Einsatz kommen. Von Faller befindet sich eine Bekohlungsanlage im Besitz. Die ist vielleicht etwas zu klein, aber nun mal da und platzmäßig passend. Später werden noch eine Besandungsanlage, eine Schlackengrube sowie ein Wasserkran hinzukommen.

Betrieblich habe ich inzwischen beschlossen, den Fahrbetrieb auf digital umzustellen, die Steuerung der übrigen Anlage (Weichen, Beleuchtung etc.) jedoch durchweg in bewährter analoger Technik zu belassen. Bei einem Modul mit gerade mal vier Weichen ist alles doch recht übersichtlich. Eine größere Anlage "aus einem Stück" werde ich aus Platzgründen die nächsten Jahre hier nicht unterbringen können, und für einzelne geplante Module - z. B. ein Kopfbahnhof - erscheint die bewährte Technik ebenfalls mehr als ausreichend, zumal sich auch da die Anzahl der Weichen in Grenzen halten wird. Außerdem ist das eine Kostenfrage - ich stecke das Modellbahnbudget lieber in Rollmaterial und Ausstattung als in Elektronik.

Gesamtansicht BW-ModulZunächst jedoch geht es daran, das Verwaltungsgebäude zu erstellen. Die Lok-Leitstelle von Vollmer (Art. 45712) hätte mir zwar ob des Krüppelwalmdaches etwas besser gefallen, würde aber stilistisch nicht so gut zu den vorhandenen Anlagen passen. Daher ist das DB-Verwaltungsgebäude (Art. 120235) von Faller vorgesehen, das ich mir dieser Tage zugelegt habe und in der nächsten Woche zusammen bauen will. Die Grundplatte wurde probehalber schon mal aufgelegt und die Position an der Ecke bestimmt. Das enthebt mich praktischerweise der Überlegung, wie denn die Zufahrt zu den Parkplätzen auszusehen hat.

Langsam geht es also voran.

Das Foto zeigt den Zustand, als ich den Testbetrieb begann. Daß allerdings noch ein Gleis hinzukommen würde, war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewußt. Dazu später mehr.